• OBS Bodenwerder Sehr geehrte Frau Ministerin,
    herzlichen Dank für die Antworten auf meine Fragen zur Rücknahme der Genehmi-gung der IGS Bodenwerder.
     
    Dabei hat Ihre Staatssekretärin eingeräumt, dass zwei geplante Lehrerzuweisungen an die Schule in Bodenwerder zurückgenommen worden sind. Nach Auskunft der Elternvertretung ist darüber hinaus eine Lehrkraft an die Haupt- und Realschule in Emmerthal abgeordnet worden. Auf der anderen Seite erhält nunmehr die OBS Bodenwerder auf Grund von nicht ausreichender Unterrichtsversorgung abgeordnete Lehrkräfte.
  • Uwe Schünemann unterstützt Reaktivierung der VEV-Bahnstrecke Das Kiesunternehmen Lammert & Reese beabsichtigt die Bahnstrecke von Bodenwerder/Kemnade nach Emmerthal zu reaktiven.  Über die Detailplanung ließ sich der Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann zusammen mit heimischen CDU Vertretern von den Gesellschaftern Joachim Pöllmann (OTB) und Jörg-Peter Kölling (WRM-Reese) in Bodenwerder unterrichten.


  • L550 Das CDU Bürgerforum in Lauenförde kann bereits nach wenigen Wochen einen ersten Erfolg verkünden. Der Streckenabschnitt der L550 zwischen Lauenförde und Fürstenberg soll im Jahr 2017 noch vor der Vollsperrung der Weserbrücke im Zuge der Bundesstraße 241 saniert werden. Diese positive Nachricht erhielt der Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann von Markus Brockmann, dem Leiter der Landesstraßenbaubehörde in Hameln. 
Archiv
08.06.2016, 15:06 Uhr
Konsequenter 2+1 Ausbau der B64
Baubeginn der B 240 Weenzen-Süd absehbar
Im Rahmen einer gemeinsamen Bereisung des Leineberglandes haben sich die  Landtagsabgeordneten Klaus Krumfuß und Uwe Schünemann über den Planungsstand der Ortsumgehung „B 240 Weenzen-Süd“ erkundigt. „Erste landschaftspflegerische Maßnahmen können voraussichtlich bereits in diesem Herbst beginnen, “ freuen sich die CDU Politiker über die Mitteilung aus der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Ab 2018 sei mit der Realisierung der ersten Baumaßnahme zu rechnen.

Uwe Schünemann und Klaus Krumfuß beim gemeinsamen Ortstermin auf der B 240
Nachdem die Planfeststellung rechtssicher ist, könne das Land bei dieser globalen Maßnahme direkt mit der Umsetzung beginnen. Das positive Signal aus dem Bundesverkehrsministerium zur Höherstufung des Ith-Tunnels und der Ortsumgehungen Eime bzw.  Wülfingen im Bundesverkehrswegeplan sei bereits ein tolles Signal gewesen. Es komme aber auch darauf an, dass bei baureifen Projekten nunmehr zeitnah der Bagger anrückt. Im Zuge der Realisierung werde sicherlich auf den vor allem für den LKW-Verkehr hinderlichen Kreisel verzichten werden können.

Eine weitere positive Nachricht betrifft die B64 zwischen Amelungsborn und der Westumfahrung von Eschershausen. Hier werde zurzeit ein konsequenter 2+1 Ausbau geplant. Die entsprechende Vermessung sei bereits erfolgt. Nun müsse die weitere Entwurfsplanung vorangetrieben werden, damit zügig das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden kann. „Das Land muss die Planungskapazitäten erheblich erhöhen“, fordert Uwe Schünemann. Viel sei insbesondere durch das beeindruckende Engagement der Bürgerinitiative B240 erreicht worden. Das dürfe jetzt nicht durch Personalmangel bei der Landesstraßenbaubehörde aufs Spiel gesetzt werden.